• Camping in Slowenien: Route, Campingplätze, Tipps
  • Camping in Slowenien: Route, Campingplätze, Tipps

    Camping in Slowenien: Zwischen Alpen und Adria bist du im Triglav Nationalpark besonders gut aufgehoben. Frei stehen in Slowenien, also wild campen, ist hier nicht erlaubt. In diesem Beitrag stellen wir dir die von uns besuchten Campingplätze in Slowenien vor.

    Slowenien hat uns fasziniert, Camping im Triglav Nationalpark hat uns begeistert. Insgesamt hat uns das kleine Land im West-Balkan mehr als überrascht.

    Wir teilen unsere Slowenien-Route mit dir, außerdem findest du hier Inspirationen für Ljubljana, Bled, den Bohinj See und eine einfache Wanderung durch die Vintgar Klamm.

    Wenn du dich noch etwas ausführlicher vorbereiten möchtest, helfen dir diese Reiseführer:

    Wild campen in Slowenien

    Die wichtigste Frage zuerst: Ist wild campen in Slowenien erlaubt? Nein, ist es nicht! Vor allem im Triglav Nationalpark sind die Strafen entsprechend hoch, wenn du in Slowenien frei stehen möchtest, vor allem in Naturschutzgebieten.

    wild campen in Slowenien ist nicht erlaubt
    Wildcampen ist in Slowenien besonders im Triglav Nationalpark verboten!

    Um doch ein wenig das Flair von freiem Stehen oder Wildcamping genießen zu können, haben wir weiter unten einen Tipp für dich.

    Anreise & Einreise nach Slowenien

    Slowenien gehört zur EU, sodass eine Anreise nach Slowenien aus Deutschland völlig unproblematisch ist. In Zeiten von Corona sind allerdings nicht alle Grenzübergänge geöffnet, sodass du dich am besten über die aktuellen Möglichkeiten informierst.

    Grundsätzlich reicht ein Personalausweis oder Reisepass für die Einreise nach Slowenien.

    Maut & Vignette in Slowenien

    Auf Schnellstraßen und Autobahnen benötigst du eine Vignette. Wenn du sicher bist, dass du diese Straßen meidest, kannst du dir die 15 Euro für eine Woche sparen. Entspannter fährt es sich allerdings mit Vignette in Slowenien, denn dann läufst du nicht die Gefahr, mautpflichtige Straßen zu befahren, ohne die entsprechende Berechtigung dafür zu haben.

    Bohinj See Camping Slowenien Wildcamping
    Camping in Slowenien mitten in der Natur

    Wenn du durch den Karawankentunnel nach Slowenien kommst, das war mit unserem Fahrzeug zu Zeiten von Corona die einzige Möglichkeit, werden nochmal rund 7 Euro Gebühr fällig und im Anschluss benötigst du auf dieser Strecke auch die Vignette für Slowenien.

    Wenn du länger als eine Woche bleibst, kannst du für 30 Euro die Vignette für einen Monat kaufen.

    Eine Anreise über den Wurzenpass nach Slowenien kam aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen für uns nicht infrage, die Strecke soll allerdings sehr lohnenswert sein.

    Verkehrsregeln in Slowenien

    Hier liste ich dir kurz die wichtigsten Verkehrsregeln in Slowenien auf:

    Höchstgeschwindigkeit

    • Innerhalb von Ortschaften: 50 km/h
    • Auf Autobahnen: 130 km/h

    Außerorts 90 km/h, auf ausgewiesenen Schnellstraßen sind 100 km/h erlaubt. Wohnmobile über 3,5 Tonnen dürfen auch auf Autobahnen lediglich 80 km/h fahren.

    Wenn du nach Slowenien fährst, brauchst du unbedingt ein Set an Ersatzglühbirnen.

    Camping im Triglav Nationalpark

    Camping im Triglav Nationalpark an der Grenze zu Österreich ist einer der Hauptattraktionen in Slowenien. Dichte Wälder, in denen heute noch mehrere hundert Braunbären leben, Hochebenen, der Bohinj See und das Soča Tal locken jedes Jahr mehr Besucher an.

    Camper am Lake Bohinj in Slowenien
    Im Camp Zlaterog kannst du mit ein wenig Glück deinen Camper direkt am Bohinj See parken

    Auch die Hauptstadt Ljubljana an einem Tag zu erkunden lohnt sich. Die beste Zeit, um nach Slowenien zu reisen, ist genau jetzt.

    Neben Camping im Triglav Nationalpark lohnt es sich gleich ganz Slowenien mit dem Wohnmobil oder Camper zu erkunden. Das Land ist klein, die Strecken sind kurz. Hier bist du perfekt aufgehoben für einen Kurzurlaub oder einen längeren Trip für ein bis drei Wochen.

    Campingplätze in Slowenien

    Campingplätze in Slowenien gibt es viele. Wenn du an einem touristischen Hotspot bist, wie zum Beispiel am Bohinj See im Triglav Nationalpark, wirst du größere Probleme haben, einen Stellplatz in Slowenien zu finden, als zum Beispiel in Bled.

    Wir waren tatsächlich verwundert, dass im Camp Zlaterog um jeden Quadratmeter Stellplatz am See gefeilscht und auch gestritten wurde, wir jedoch einen nahezu leeren, wenn auch unverhältnismäßig teuren Wohnmobilstellplatz in Bled vorgefunden haben.

    Wohnmobil-Stellplatz in Bled

    Gleich vorweg bekommst du von uns den ultimativen Bled-Tipp: Ein Tagesausflug nach Bled mit dem Wohnmobil lohnt sich nicht. Nicht, weil es hier so viel zu sehen gibt, dass du gleich eine ganze Woche bleiben solltest, sondern weil nur ein einziger Wohnmobil-Stellplatz in Bled existiert, an dem du lediglich die Option eines 24-Stunden-Tickets zum Preis von 25 Euro hast.

    Lake Bled Aussichtspunk Bleder See in Slowenien
    Blick vom Aussichtspunkt auf den Lake Bled in Slowenien

    Immerhin gibt es hier eine Möglichkeit zum Entsorgen von Abwasser. Deinen Wassertank solltest du allerdings mit einem Schlauch und nicht wie wir, mit einer Gießkanne, auffüllen. Sonst ist nach ein paar Kannen Schluss, ohne die volle und bezahlte Wassermenge erhalten zu haben.

    Sanitäre Anlagen gibt es nicht, dafür einen nur ein paar Schritte entfernten Supermarkt, der über saubere Toiletten verfügt.

    Wir haben uns daher für eine Übernachtung in Bled entschieden, sind zum Aussichtspunkt Mala Osojnica gewandert, haben den See zu Fuß umrundet und eins der berühmt berüchtigten Cremeschnittchen gegönnt.

    Vintgar Klamm

    Ein Besuch der Vintgar Klamm lässt sich am besten als Tagesausflug von Bled aus oder auf der Durchfahrt in deine Slowenien Route integrieren.

    Vintgar Klamm in Slowenien
    Camping in Slowenien: Wanderung durch die Vintgar Klamm

    Ein guter Ausgangspunkt für eine Wanderung durch die Klamm ist der im Ort ausgeschilderte Parkplatz. Das Tagesticket kostet für Pkw 5 Euro, wenn du mit dem Camper oder Wohnmobil zur Vintgar Klamm möchtest, zahlst du den doppelten Preis.

    Camping in Ljubljana

    Mit einem Van stehst du günstig in Zentrumsnähe. Mit dem Wohnmobil besser außerhalb. Wir hatten das Glück, auf einem Bauernhof mitten in der Natur mit guter Anbindung an den örtlichen Bahnhof zu stehen. 10 Minuten zu Fuß und ein paar Haltestellen weiter erreichen wir ganz stressfrei Ljubljana.

    Kajak auf dem Fluss durch Ljubljana
    Mitten in Ljubljana kannst du neben einer Bootsfahrt durch die Altstadt auch selbst Wassersport betreiben

    Mehr Tipps findest du hier: Alle Ljubljana Sehenswürdigkeiten an einem Tag

    Lake Bohinj: Camping am See

    Unser schönster und auch längster Halt in Slowenien war am Bohinj See mitten im Triglav Nationalpark. Wunderschön, mitten in den Julischen Alpen gelegen, befindet sich der größte See Sloweniens.

    Einer der schönsten Campingplätze in Slowenien befindet sich am Lake Bohinj

    Wenn du auf der Suche nach Camping am See in Slowenien bist, dann solltest du das Camp Zlaterog ansteuern. Der Platz ist allerdings kein Geheimtipp, überfüllt und ohne jegliche Struktur.

    Eine Reservierung ist nicht möglich, sodass du dich am besten bereits morgens in die Warteschlange einreihst oder deinen Beifahrer zu Fuß los schickst, um einen passenden Stellplatz zu finden und dort so lange wartet, bis du an der Reihe bist, auf den Campingplatz am Bohinj See zu fahren.

    So wird es dann übrigens auch an der Rezeption von den Mitarbeitern empfohlen.

    Mehr Infos zum Camp Zlaterog findest du hier: Camping am Bohinj See

    Camping in Slowenien: Soča Tal

    Slowenien erfreut sich von Jahr zu Jahr gerade in den Sommermonaten immer größerer Beliebtheit. Campingplätze, die eine Reservierung ermöglichen, solltest du daher vorziehen. Einzig auf dem Weg ins Soča Tal haben wir davon keinen Gebrauch gemacht, denn entlang der Strecke kamen wir gleich an mehreren Campingplätzen in Slowenien vorbei.

    VW T1 Campervan
    Camping in Slowenien

    Zur Auswahl stehen hier:

    • Camping Trenta
    • Kamp Triglav
    • Camp Korita

    Camping in Slowenien am Strand: Piran

    Slowenien verfügt im Vergleich zu seinen Nachbarländern lediglich über einen kurzen Küstenabschnitt. Piran ist dafür umso sehenswerter. Die kleine Altstadt bietet sich für einen Besuch auf dem Weg nach oder von Ljubljana an.

    Fazit zum Camping in Slowenien

    Camping in Slowenien ist völlig unkompliziert, sicher, aber kein Geheimtipp mehr. Die wenigen Campingplätze werden den Besucherscharen kaum mehr gerecht. Slowenien lohnt sich vor allem wegen seiner grandiosen Natur im Triglav Nationalpark und der pittoresken Hauptstadt Ljubljana.


    War der Beitrag hilfreich für dich!? Dann teile ihn gerne mit deinen Freunden oder auf Social Media! Danke, damit unterstützt du diesen Blog!

    .
    Offenlegung I ^Link zum Amazon-Partnerprogramm. Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Du unterstützt damit meine Arbeit und diesen Blog.

    11 Kommentare

    1. 31/08/2020 / 17:53

      Liebe Isabell,

      dein Urteil über das Camp Zlatorog teile ich: so krass überfüllt dort! Wir haben schon zum zweiten Mal ganz wunderbar im Camp Sobec gestanden, einem riesigen Platz, der direkt an der Sava und an einem großen Badesee liegt, ein Stück außerhalb von Bled. Dort muss man nie reservieren und bekommt immer einen Platz, dieses Jahr waren wir dort fast allein.
      Unser zweiter Campingplatz lag bei Postojna und war total idyllisch, ein kleiner Familienbetrieb mitten zwischen Bergwiesen: Camp Plana.

      Also, nicht aufgeben, es gibt wunderschöne Zeltplätze in Slowenien! 😉

      LG
      Jenny

      • Isabel
        Autor
        01/09/2020 / 18:26

        Hallo Jenny,
        stimmt, ihr zeltet ja immer!
        Für uns war es wichtig, dass wir den Camper direkt am Ort des Geschehens geparkt haben, damit wir das Fahrzeug ein paar Tage nicht bewegen müssen.
        Alles wieder ab- und aufzubauen ist uns zu mühsam.

        Liebe Grüße
        Isabel

    2. 31/08/2020 / 19:01

      Hi Isabel,
      vielen Dank für die vielen Tipps zu Slowenien und die tollen Fotos! Wir waren bisher nur in Ljubljana, werden mit unserem neuen Offroad-Camper aber sicher auch den Rest von Slowenien nochmal ausführlicher erkunden. Pinne dafür deinen Beitrag mal direkt 🙂
      LG, Julia

      • Isabel
        Autor
        01/09/2020 / 18:24

        Hallo Julia,
        Ljubljana mochten wir auch, Slowenien kann ich dir nur empfehlen!
        Wunderschöne Natur und tolle Sehenswürdigkeiten hat das Land zu bieten.

        Liebe Grüße
        Isabel

    3. 31/08/2020 / 19:27

      Ich hatte letztes Jahr den Bledsee auch als Tagesausflug mit einem Camper-Van gemacht. Ich weiss natürlich nicht, ob sich das geändert hat, aber ich musste irgends 25 Euro bezahlen. Ich fuhr zuerst zur Burg hoch und nutzte bei der Besichtichtung der Burg den Parkplatz dort. Ich weiss den Preis nicht mehr, aber ich glaube, das waren so um die drei Euro für zwei Stunden. Anschliessend habe ich das Fahrzeug auf einen Parkplatz in der Nähe des Campingplatz abgestellt. Da blieb ich auch irgendwie drei Stunden für fünf Euro oder so. Und dann bin ich abend halt wieder weggefahren in eine andere Stadt, wo es kostenlose Stellplätze gab. Mein Camper war vermutlich sogar noch ein Spürchen grösser als deiner.
      Oli

      • Isabel
        Autor
        01/09/2020 / 18:23

        Hallo Oliver,
        das kommt sicher auf die Länge und Größe des Fahrzeugs an.
        Bullis gehen häufig als Pkw durch.
        Unser Wohnmobil war leider davon ausgenommen – vielleicht liegt es auch daran, dass Slowenien Jahr für Jahr an Popularität gewinnt.

        Liebe Grüße
        Isabel

        • 01/09/2020 / 21:11

          Hi Isabel,
          meiner war ein Citroen Jumper, etwa 5,5m lang. Das ist ja kein rieeesiges Teil. Ich glaube, bis etwa sechs Meter kann man noch normale Parkplätze benutzen, danach wird es dann etwas schwieriger. Könnte also tatsächlich daran liegen. Oder halt tatsächlich an der zunehmenden Beliebtheit. Wobei ich ja letztes Jahr war und dieses Jahr wegen der teilweise gesperrten Grenzen wohl eher weniger los war als 2019.
          Gruss,
          Oli

    4. 01/09/2020 / 10:00

      Super Tipps, vielen Dank. Wenn mein Bulli endlich fährt, will ich da unbedingt mal hin und sammle die ganze Zeit schon Tipps.
      LG /inka

      • Isabel
        Autor
        01/09/2020 / 18:22

        Hallo Inka,
        dann drücke ich dir die Daumen, dass es schnell losgehen kann.

        Liebe Grüße
        Isabel

    5. 01/09/2020 / 11:42

      Das sind super Tipps! Wir haben gerade unseren Pickup Camper bekommen und werden die nächsten Jahre hauptsächlich in Europa unterwegs sein. Da kommt dieser Artikel natürlich wie gerufen!

      An die Geschwindigkeitsbegrenzungen sollte man sich in Slowenien auf alle Fälle halten! Kann mich erinnern, dass mein Vater damals voll gestraft wurde, weil das Schild zur Geschwindigkeitsbegrenzung rechts neben der Straße total überwuchert war… Also immer gut schauen!

      Liebe Grüße,
      Christina von Miles and Shores

      • Isabel
        Autor
        01/09/2020 / 18:15

        Hallo Christina,
        das klingt toll! Ich wünsche euch gute Fahrt!
        Für deinen Vater war das sicher sehr ärgerlich.

        Liebe Grüße
        Isabel

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.