Das Fischerdorf Costa Nova: Ein Highlight unserer Portugalrundreise

Das Fischerdorf Costa Nova: Ein Highlight unserer Portugalrundreise

Wer Instagram zum Thema Portugal bemüht, der stößt unvermeidbar auf die sehr schicken und fotogenen Streifenhäuser im Fischerdorf Costa Nova. Das charmante Städtchen glänzt aber nicht nur mit den bunten Strohscheunen, sondern auch mit schneeweißen Stränden. Entgegen aller Befürchtungen, sich hier einen Foto-Hotspot mit hunderten anderen Touristen teilen zu müssen, waren wir positiv überrascht: jede Menge Ruhe, lautes Meeresrauschen und sehr viel Geschichte, die in der Luft liegt.


Der herrliche Sandstrand und das wehende Dünengras im Fischerdorf Costa Nova haben es uns auf Anhieb angetan. Würde ich einen Strandurlaub in Portugal in Erwägung ziehen, dann wäre das Fischerdorf Costa Nova meine erste Wahl.

Wir steigen extra sehr früh am Morgen in den Bus und fahren von unserer Unterkunft in Aveiro in Richtung Costa Nova. Für rund 2,50 Euro bringt uns der bequeme Shuttlebus, der hier als öffentliches Verkehrsmittel unterwegs ist, zur Küste.

Als wir die ersten bunten Häuser sehen, drücken wir die Stop-Taste und steigen an der nächsten Haltestelle aus. Den Rest des Weges wollen wir zu Fuß zu laufen. Wir haben ja mit vielem gerechnet. Mit Ansturm, mit Menschenmassen, mit Warteschlangen vor den Häusern und damit, kein vernünftiges Foto in Ruhe machen zu können.

Vor Ort angekommen waren wir ganz verwundert. Kaum Touristen, keine Menschenmassen, lediglich ein paar Bewohner der Häuser, die zwischendurch die Türen öffnen und ganz selbstverständlich hinter sich wieder verschließen. Das ändert sich bei unserem Besuch im Herbst während des restlichen Tages auch nicht mehr. Wir finden keinerlei Beachtung.

Das beruhigt mich, denn scheinbar fühlt sich niemand durch uns gestört. Während wir an den Häusern vorbei schlendern, knipse ich das ein oder andere Foto und muss am Ende zugeben: es sind doch ein paar Bilder mehr geworden. Die Häuser sind einfach zu schön. Aber was hat es mit den farbenfrohen Streifenhäusern im Fischerdorf Costa Nova in Portugal auf sich?

Die Geschichte des Fischerdorfes & der Streifenhäuser in Costa Nova

Das Fischerdorf Costa Nova ist weit mehr als bunt angestrichene Häuser. Schon vor unserer Ankunft habe ich mich gefragt, was es mit den farbenprächtigen Gebäuden auf sich hat. Die heutigen Ferienhäuser wurden ursprünglich als Lagerräume und Sommerresidenzen gleichermaßen genutzt.

Dass die damaligen Pfahlbauten nicht einfach weiß oder in weniger aufdringlichen Farben gestrichen wurden hat seinen Grund. Ähnlich wie in Venedigs Burano, das gerne als bunteste Stadt der Welt bezeichnet wird, sollten die grellen Farben das Erkennen der Häuser vom Wasser aus erleichtern.

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Hafeneinfahrt Ria de Aveiro eröffnet. Um den Strand am Fischerdorf Costa Nova leichter von dem bereits bestehenden Abschnitt Costa Jacinto, dem alten Strand, abzugrenzen, wurde er als Costa Nova (“neuer Strand”) bezeichnet.

Im Laufe der Jahre hat sich der Strand am Fischerdorf Costa Nova von einem Fischereibezirk in ein Urlaubsdomizil verwandelt. Heute ist von den Stegen, die einst die Häuser getragen haben, nicht mehr viel zu erkennen. Die bunten Häuser in Portugal wirken wie schon immer ins Stadtbild passende Gebäude, die sich nahezu auf Straßenhöhe befinden oder nur noch durch wenige Treppenstufen von letzterer getrennt sind.

Strände im Fischerdorf Costa Nova

Bilder sagen mehr als tausend Worte…

An keinem Ort in Portugal trifft diese Weisheit mehr zu als am zum Fischerdorf Costa Nova gehörenden Strand, der für uns einer der schönsten in Europa ist. Weißer Sand trifft auf raue Brandung. Über lange Holzstege kann der Küstenabschnitt mit seinen wenigen Cafés auch barrierefrei erreicht werden. Sandbänke ermöglichen bei Ebbe gefahrloses Baden, die Wellen während der Flut locken zahlreiche Wassersportler an.

Anreise nach Costa Nova in Portugal

Costa Nova und die gestreiften Häuser erreichst du mit dem Bus von Aveiro aus. Er fährt mindestens stündlich am Busbahnhof hinter der Estação de Aveiro ab.

Wenn du lediglich für einen kurzen Besuch ins Fischerdorf Costa Nova fahren möchtest, dann empfehlen wir dir eine Unterkunft in Aveiro. Dort erwarten dich eine urige Altstadt, drei Stadtkanäle, die du mit Gondeln befahren kannst sowie die Spezialität Ovos Moles, die du auf jeden Fall probieren solltest. Kennst du unseren Beitrag über unsere Portugal-Rundreise mit dem Zug?

Warst du schon im Fischerdorf Costa Nova? Hat es dir gefallen?

Bis bald!

Das Fischerdorf Costa Nova in Aveiro, Urlaub in Portugal Rundreise, bunte Häuser in Aveiro, Streifenhäuser Portugal

.
Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung! Der Text ist ein redaktioneller Beitrag, der unsere persönliche Meinung, die auf Erfahrung beruht,  wiederspiegelt und unbeabsichtigt eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass wir hierzu beauftragt wurden oder einen finanziellen Ausgleich erhalten haben.

2 Kommentare

  1. 16/11/2018 / 08:52

    Das sieht ja wirklich wunderschön aus! Und Portugal mit dem Zug zu erkunden ist auch mal eine tolle Idee.
    Liebe Grüße
    Angela

    • Isabel
      Autor
      16/11/2018 / 14:28

      Danke für deinen Kommentar, Angela!

      Der Zug war für uns das optimale Fortbewegungsmittel, auch wenn Portugal für‘s Campen bekannt ist 🙂

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere