Katzen Kaffee auf Bali – Kopi Luwak & gequälte Katzen

Vom populären Katzen Kaffee auf Bali habe ich bei unserer Reise nach Indonesien das erste Mal gehört. Unfreiwillig auf dem Weg zu einem Schaukelpark über den Reisterrassen von Ubud sind wir in eine der berühmten ‚Kaffeeröstereien‘ für den Luwak Kaffee, auch Kopi Luwak genannt, gelangt.


Der teuerste Kaffee der Welt stammt aus Bali und wird von einer Katze hergestellt. Klingt kurios, oder? Wir kommen mal kurz zurück auf den Boden der Tatsachen: der Katzenkaffee kommt aus dem Darm von Schleichkatzen. Hört sich auf den ersten Blick alles sehr edel an. Nicht.

Warum ich erst mal genug von Kaffee und nichts für die Menschen übrig habe, die im Anschluss an die Führung noch davon probieren, darüber schreibe ich in diesem Beitrag!

Katzenkaffee ist auf Bali leider nicht das einzige Problem. Ob man die Insel der Götter auf Blogs überhaupt noch als Reiseziel empfehlen darf, darüber diskutiere ich hier: Müll auf Bali

Außerdem erfährst du, was das Verschmähen des Katzenkaffees mit Tierschutz auf sich hat und warum ich dir besonders ans Herz legen möchte, diese Tierquälerei, die die Produktion des Kopi Luwak mit sich bringt, nicht zu unterstützen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir deine persönliche Meinung in einem Kommentar am Ende dieses Beitrags da lässt und bin gespannt auf eine höfliche Diskussion!

Katzen Kaffee Bali – der teuerste Kaffee der Welt

Für den Katzen Kaffee auf Bali wohnen große Katzen in viel zu kleinen Käfigen. Okay, die sichtbaren Käfige waren noch verhältnismäßig groß, heimische Wellensittiche haben wohl auch nicht mehr Platz, wenn sie in irgendeinem deutschen Wohnzimmer stehen. Aber das soll hier gerade nicht das Thema sein.

Dass die Gehege hier bloß für die Touristen so nett hergerichtet sind, wenn man das überhaupt guten Gewissens so nennen kann, sollte jedem Besucher klar sein, denn es geht hier schließlich um den teuersten Kaffee der Welt. Und um Massentierhaltung in Indonesien.

Katzenkaffee Bali - Luwak Kaffee, der teuerste Kaffee der Welt, Ubud Katzenkaffee Farm, Luwak Kaffee Indonesien

Luwak Kopi ist der teuerste Kaffee der Welt

In der Natur frisst der Fleckenmusang (Musang Luwak) die Kaffeekirschen, die zur Herstellung von Luwak Kaffee, dem teuersten Kaffee der Welt, benötigt werden, von den Bäumen. Die Bohne selbst kann er nicht verdauen und scheidet sie wieder aus. Da er das immer wieder an den gleichen Stellen erledigt, können die Bohnen dort eingesammelt und weiter für die Produktion von Katzenkaffee verwertet werden.

Luwak Kaffee Herstellung

Du merkst schon, eine aufwändige und teure Angelegenheit, wenn man irgendwo auf Sumatra oder Sulawesi durch den Urwald laufen und nach Katzenscheiße Ausschau halten muss.

Der Mensch ist einfältig und hält sich die sonst frei lebenden Musangs in kleinen Käfigen, ähnlich wie wir es aus der Massentierhaltung in Deutschland kennen. Man denke einfach nur mal an die vielen, armen Hühner in Käfigen. Ähnlich ist es mit den Kaffeekatzen. Von Bio oder Demeter weiß hier niemand etwas.

Sie fristen ihr Dasein hinter Gittern, damit die Bali Urlauber den teuersten Kaffee der Welt gleich vor Ort kaufen können. Ein nettes Mitbringsel für die Daheimgebliebenen. Da kann man nur hoffen, dass die Interessenten Pfusch und Betrug zum Opfer fallen und die teuer erstandenen Bohnen gar keine echten Kopi Luwak Bohnen sind.

Gönnen würde ich das ja jedem, der auch nur eine indonesische Rupie für den Katzen Kaffee ausgibt.

Katzenkaffee Bali - Luwak Kaffee, der teuerste Kaffee der Welt, Ubud Katzenkaffee Farm, Luwak Kaffee Indonesien

Kopi Luwak auf Bali: Fleckenmusang im Käfig

Die verhältnismäßig groß erscheinenden Käfige in den zur Schau gestellten Plantagen haben allerdings nur wenig mit der tatsächlichen Kaffeeindustrie in Indonesien zutun. Der teuerste Kaffee der Welt wird mittels Massentierhaltung auf engstem Raum zu niedrigsten Produktionskosten hergestellt und dann für ein Vielfaches teuer verkauft.

So lange es genügend Nachfrage für Kopi Luwak gibt, muss auch niemand die schlechten Haltungsbedingungen für den Katzenkaffee auf Bali überdenken.

Der hier so friedlich dösende Fleckenmusang ist vermutlich deswegen so gechillt, weil er eigentlich nachtaktiv ist und nur wenig für die täglichen Besucher auf dem Weg zu den hinter seinem Gehege liegenden Reisfeldern übrig hat.

Katzen Kaffee – Kopi Luwak auf Bali

Die großzügig scheinenden Käfige werden für die Touristen aufgebaut. Für die, die neugierig sind und noch ein klein wenig Hilfe bei der Bereinigung ihres schlechten Gewissens benötigen, bevor sie den Katzenkaffee kaufen. Denn schließlich liegen die Tiere ja ganz entspannt in ihren Gitterverschlägen mit Ausblick auf die dahinter liegenden Reisterrassen von Ubud.

Welch schönes Panorama, für das wir Deutschen einmal um den halben Globus reisen. Die Kaffee Katzen haben es direkt vor der Haustür.

Jetzt aber zur nächsten Gemeinheit: Der Fleckenmusang ernährt sich in der Natur nicht ausschließlich von Kaffeekirschen. In der Massentierhaltung erhält er aber eben nur diese. Eigentlich hätte er auch ein wenig Hunger auf Insekten, kleinere Beutetiere oder ein wenig Abwechslung bei der pflanzlichen Kost.

Aber vorprogrammierte Mangelerscheinungen sind bei für Massentierhaltung ausgebeuteten Lebewesen wohl einkalkulierte Kollateralschäden.

Katzenkaffee Bali - Luwak Kaffee, der teuerste Kaffee der Welt, Ubud Katzenkaffee Farm, Luwak Kaffee Indonesien

Dann bekommen die Tiere Futter, das nicht artgerecht ist, was sie nicht verdauen können.

Und warum essen sie das? Weil sie nichts anderes bekommen. Sie haben also dauerhaft Hunger. Ihnen wird Nahrung vorenthalten. Und wozu? Damit wir Menschen den teuersten Kaffee der Welt genießen können.

Dann essen sie die rohen Kaffeebohnen. Kacken sie wieder aus und anschließend werden sie für die Produktion weiter verarbeitet.

Sowas widerliches. Ich weiß nicht, ob ich die ausgeschissenen Bohnen oder das Verhalten der Menschen ekelhafter finden soll. Wahrscheinlich trägt beides, aber vor allem dieses scheinheilige Getue dazu bei, dass sich mir gleich mehrmals der Magen umdreht.

Katzenkaffee Bali - Luwak Kaffee, der teuerste Kaffee der Welt, Ubud Katzenkaffee Farm, Luwak Kaffee Indonesien

Der Luwak Kaffee wird von Hand verarbeitet – Kopi Luwak, der teuerste Kaffee der Welt

Katzenkaffee Bali - Luwak Kaffee, der teuerste Kaffee der Welt, Ubud Katzenkaffee Farm, Luwak Kaffee Indonesien

Die Kaffeebohnen werden von Hand zerkleinert und anschließend erhitzt.

Katzenkaffee Bali - Luwak Kaffee, der teuerste Kaffee der Welt, Ubud Katzenkaffee Farm, Luwak Kaffee Indonesien

Herstellung von Luwak Kopi – Katzenkaffee auf Bali

Nachdem der Fleckenmusang sich den begehrten Bohnen wieder entledigt hat, werden sie 45 Minuten gekocht, 20 Minuten gestampft und anschließend noch gemahlen und gesiebt. Alles von Hand, versteht sich. Zumindest tagsüber, wenn die Touristen von ihren Guides in Scharen an den Plantagen abgeladen werden.

Ganz schön viel Aufwand für den teuersten Kaffee der Welt.

Luwak Kaffee Bali: wie wird der Katzenkaffee produziert?

Im Magen des Musang sind die Bohnen gewissen Enzymen ausgesetzt, die für eine Veränderung des Aromas sorgen, was der Kaffeetrinker scheinbar gerne in seiner Tasse hat. Erdig soll es schmecken, berichtet der Kenner. Mit einem Hauch von Schokolade. Klingt verlockend, oder?!

Für mich so ziemlich gar nicht und vor Ort haben wir unsere Meinung dazu auch kundgetan. Ja, ich weiß, Gesicht verlieren und so. Wir sind ja schließlich in Asien. Und wir sind Gäste. Immerhin haben wir uns nicht freiwillig für diese Führung entschieden, waren uninformiert und am Ende umso wütender. Denn nach einer kurzen Recherche im Internet war klar: für Tierfreunde wie uns ist der Kopi Luwak nicht das passende Getränk.

In diesem Moment war mir das egal, obgleich wir sonst selbstverständlich sehr respektvoll mit anderen Kulturen umgehen, auch wenn die Inhalte meinen eigenen Überzeugungen widersprechen.

Katzenkaffee Bali - Luwak Kaffee, der teuerste Kaffee der Welt, Ubud Katzenkaffee Farm, Luwak Kaffee Indonesien

Katzenkaffee Bali - Luwak Kaffee, der teuerste Kaffee der Welt, Ubud Katzenkaffee Farm, Luwak Kaffee Indonesien

Kopi Luwak auf Bali: Wie viel kostet der teuerste Kaffee der Welt?

Wie viel ist den Konsumenten diese Tierquälerei wert? Wie viel kostet der teuerste Kaffee der Welt? Pro Kilogramm um die 1.000 Euro werden für die Kaffeespezialität aus Bali verlangt, wenn er im europäischen Handel landet. Der Hammer, oder? Dabei sind es doch nur ausgeschissene Kaffeebohnen, die man in einer Tüte, liebevoll abgepackt, kauft.

Allerdings ist der Kopi Luwak fast schon eine Rarität, ähnlich wie bei teuren Weinen scheint sich der Verstand der Käufer plötzlich auszuschalten. Hey, es geht hier nur um ein Genussmittel. Kaffee ist kein Lebensmittel, für das ein Tier den Kürzeren ziehen sollte.

Kopi Luwak – Tierquälerei für Katzen Kaffee

Tierquälerei mag ich nicht respektieren, auch wenn die Kaffeeherstellung auf diese Art und Weise dort vielleicht auch ein wenig zur Kultur gehört. Wobei ich bezweifle, dass je ein Balinese so viel Geld für ein Päckchen Kaffee ausgeben wird. Hier hat einfach jemand eine Geldquelle entdeckt, mit der es sich auf Kosten der anderen gut verdienen lässt.

Die meisten Urlauber auf Bali wissen gar nicht, was sie da für eine als Spezialität angebotene Brühe in den balinesischen Cafés trinken. Teuer ist ja gerne gut, aber beim teuersten Kaffee der Welt trifft das definitiv nicht zu! Würdest du mit diesem Wissen Katzen Kaffee kaufen? Nein? Ich auch nicht!

Katzenkaffee gibt es übrigens auch in Vietnam, allerdings unter einem anderen Namen. Bali und andere Inseln in Indonesien sind also nicht die einzigen Destinationen, in denen der teuerste Kaffee der Welt angeboten wird.

Eine echte Alternative kann künstlich produzierter Kopi Luwak sein, vermutlich ist es aber der besondere Kick, den die Käufer des Katzenkaffees suchen, weswegen Plagiate nicht infrage kommen. Dass die Prozedur, die die durch Verdauungssekrete der Schleichkatze veredelten Bohnen im Darm der Kaffeekatzen erfahren längst nachgeahmt werden kann, scheint die Konsumenten des teuersten Kaffees der Welt nicht zu interessieren.

Nach unserer Ankunft sind wir übrigens sofort und eindringlich gewarnt worden, dass die Schleichkatzen in den Gehegen sehr aggressiv seien und meine Tochter keinesfalls den Finger durch das Gitter stecken soll. Davon mal abgesehen, dass wir sowieso niemals Wildtiere streicheln, mag ich mal zu behaupten, dass das in der Natur der Sache liegt: wenn ich Wildtiere ihres natürlichen Lebensraums bestehle und sie im Gegenzug in kleine Kisten sperre, muss ich mich über das entsprechende Echo nicht wundern.

Und? Würdest du Kaffee Luwak probieren?

Ich bleibe dabei und würde es nicht tun. Sabine beschreibt auf ihrem Blog Gecko Footsteps wie der Katzenkaffee schmeckt und ob sie ein schlechtes Gewissen hatte, davon zu probieren.


Bali ist für uns eins der schönsten und gleichzeitig familienfreundlichsten Reiseziele der Welt. Zeitweise wollten wir nie wieder nach Bali. Ubud lieben wir besonders und auch weitere Ziele in Indonesien wie Nusa Penida, die Secret Gilis oder Lombok haben wir in unser Herz geschlossen.

Ein ganz besonderes Erlebnis hatten wir bei unserem zweiten Besuch in Indonesien – wir haben uns wilde Orang-Utans auf Borneo im Tanjung Puting Nationalpark in Kalimantan angesehen.

.

13 Kommentare

  1. 03/02/2019 / 11:51

    Gruselig wenn Tiere leiden müssen, nur damit Menschen irgendeine dubiose „Spezialität“ genießen können.
    Ich bleibe definitiv bei der herkömmlichen Kaffee-Variante, auch wen mir bewusst ist, dass der Anbau auch nicht immer fair betrieben ist.

    Liebe Grüße, Katja

  2. 03/02/2019 / 11:55

    es ist so traurig: Wo immer Menschen sich Tiere dienstbar machen, artet es aus in Ausbeutung… naja, ist ja auch nichts anderes, wenn Menschen sich Menschen dienstbar machen :-/
    So wirklich verstanden habe ich den Hype um solchen Kaffee ja noch nie. Und wenn man dann weiß, wie er produziert wird… ähnlich wie Stopfleber. *schauder*

    • Isabel
      Autor
      03/02/2019 / 12:01

      Hallo Ilona, was ist denn Stopfleber?
      Ich bin ja minimum Veggie und oft auch lange Zeit vegan 🌱 unterwegs.

      Ja, da hast du recht. Es artet immer aus. Es geht hier schließlich um ein Genussgetränk und kein Grundnahrungsmittel.
      Zumal die Bohnen ja auch in der Natur zu finden wären.

      Liebe Grüße

  3. 03/02/2019 / 12:06

    Ich muss zugeben, wir haben ihn damals probiert. Ich bin leider auch auf diese drei süßen Musangs hereingefallen, die da so friedlich in ihrem großen Käfig saßen. Schande über mein Haupt. Mir ist erst später bewusst geworden was für eine sch… das eigentlich ist. Im Nachhinein schäme ich mich dafür in Grund und Boden, da ich ein absoluter Tier-Fan bin, Katzen aus dem Tierschutz Zuhause habe, Vegetarier bin etc.
    Ich finde das sehr richtig, dass ihr Euren Unmut kund getan habt. Auch wenn ihr dadurch vielleicht bei einigen Asiaten Euer Gesicht verloren habt. Hoffentlich haben es auch viele Touristen gehört, denn die sind ja diejenigen, die den Sch… kaufen. Ein Balinese kann sich so etwas gar nicht leisten. Ich gehe auch immer respektvoll mit anderen Kulturen um, aber wenn etwas gar nicht geht und das hauptsächlich für reiche Touristen gemacht wird, dann ist es mir auch egal ob ich mein Gesicht verliere.
    Ein „schöner“ Artikel, ich hoffe, dass ihn viele Bali-Reisende lesen werden und sich beim nächsten Kaffee mal gedanken darüber machen.
    Lg Miriam

    • Isabel
      Autor
      03/02/2019 / 12:12

      Liebe Miriam,

      ich habe mich vor Ort genau so überrumpelt gefühlt, wie du wahrscheinlich auch.
      Wir wollten dort auch gar nicht hin, Luwak sagte mir erst mal gar nichts.

      Aber wie das im Urlaub so ist: die Sonne scheint, man ist im Ferienmodus, dann sind da diese süßen schlafenden Katzen in den großzügigen Gehegen.

      Was da eigentlich vor sich geht, habe ich auch erst verstanden, als mir die Produktionsschritte erklärt wurden.

      Niemand ist frei von Fehlern, ich bin auf unseren Reisen bei vielen Dingen im Nachhinein auch dazu gekommen, dass das nicht okay war, was wir gemacht haben.
      Ähnlich wie mit den Souvenirs, da haben wir auch eins gekauft, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, dass wir damit Kinderarbeit, Kriminalität und Prostitution fördern: https://childandcompass.com/kambodscha/kinderarbeit-kritische-gedanken-reisen-entwicklungslaendern/

      Aufklärung finde ich wichtig, hinschauen, die eigene Meinung vertreten – aber die Entscheidung liegt am Ende dann bei jedem selbst 😊

      Liebe Grüße

      • 03/02/2019 / 12:40

        Ich denke auch, dass es wichtig ist, als (Reise-)Blogger auch mal Negatives aufzuschreiben. Eben aufklären wie Du schon sagst. Niemand ist frei von Fehlern und wichtig ist, dass man daraus lernt und das nächste Mal vielleicht schneller und besser reagieren kann. 🙂
        Lg Miriam

  4. 03/02/2019 / 12:22

    Liebe Isabel,

    zuerst möchte ich dir sagen, dass ich es toll finde, dass du ehrlich über dieses Thema schreibst und uns damit aufklärst. Solche Artikel sind so wichtig, damit Menschen sich Gedanken machen, woher und vor allem unter welchen Umständen dieser Kaffee hergestellt wird. Ich hätte eigentlich eher ein Problem, wie der Kaffee hergestellt wird. Dass andere Lebewesen bis an ihr Lebensende leiden müssen, damit ich diesen Kaffee trinken kann! Das zeigt wieder, wozu der Mensch fähig ist, um an Reichtum zu gelangen. Es geht immer nur um Geld. Traurig aber wahr.

    Liebe Grüße, Selda

    • Isabel
      Autor
      03/02/2019 / 12:27

      Hey Selda,

      genau darum geht es mir!
      Vorlieben und Geschmäcker sind verschieden, Vielfalt ist total wichtig.

      Die Freiheit des einzelnen sollte aber da aufhören, wo andere Lebewesen darunter leiden.

      Es gibt ja so viele ‚Delikatessen‘, die einen merkwürdigen Touch haben – und das sogar ohne Schaden anzurichten. Spontan fallen mir die bei Chinesen beliebten Vogelnester aus Kuala Besut (Malaysia) ein.

      Ich finde es auch unproblematisch, die unverdauten Bohnen in der Natur einzusammeln – der Musang braucht sie dann ja nicht mehr.
      Aber einsperren geht gar nicht !!

      Liebe Grüße

  5. 03/02/2019 / 13:00

    Liebe Isabel,
    als Katzenmama und riesiger Katzenfan bin ich echt schockiert nach Deinem Bericht. Natürlich hatte ich schon von dem legendären Kaffee gehört, aber gar nicht gewusst, wie er tatsächlich hergestellt wird. Danke für die schonungslose Info.

    Viele Grüße von Sanne

    • Isabel
      Autor
      03/02/2019 / 13:05

      Hey Sanne,

      meine Tochter ist ja – trotz unserer Hunde – auch in jede Katze verliebt.

      Luwak Kaffee kannte ich vor unserem Besuch auf Bali tatsächlich gar nicht und war entsprechend überrumpelt!

      Liebe Grüße

  6. 03/02/2019 / 15:42

    Danke für Deinen Bericht. Menschen können so grausam sein. Die furchtbarsten Geschöpfe.

  7. Paul
    30/10/2019 / 04:02

    Es ist schon interessant wie man nach einem Besuch in einer Kaffeeplantage sich in das Leben und die Gefühlswelt einer Katze versetzen kann. Ich glaube es ist wie überall auf der Welt. Es gibt Produzenten die sich an Moral und Ethik halten und es gibt welche die diese mit Füßen treten . Allerdings erscheint mir dieser Beitrag wenig objektiv.

    • Isabel
      Autor
      30/10/2019 / 07:21

      Hallo Paul,
      welche Fakten fehlen dir zur Objektivität?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.